Home / Gaming / Borderless & Borderlined Folge 106: “frank castlen” in der EA Chefetage

Borderless & Borderlined Folge 106: “frank castlen” in der EA Chefetage

Liebe Amazingnerds, werte Amazingnerdinnens,

 

es ist Dezember und wie es der Lauf der Natur so will, haben diesen Monat Schneeflocken, die Preise von Videospielen und der Typ, dem ich vorhin den Rollstuhl geklaut habe eine Sache gemeinsam: Sie fallen… *Badam Tss*

Wie dem auch sei: Noch einmal begehen wir diesen steinigen Weg in diesem Jahr (ich meine den Weg von unseren verfetteten Gamepads zur Funkstation) um unsere Weisheiten in die Welt hinaus zu schreien. „Wir“….das sind in diesem Fall der daddelnde Drasto, der babbelnde BoB und der makellose, mächtige, makroökonomische Murphy. (Boah…der Text war auch schon mal besser. Lest ihr des überhaupt? Da geht echt Zeit für drauf… :D)

Unsere heutigen Gesprächsthemen:

  • „Düster ist das neue kindisch“: Bei dem Versuch erwachsener zu wirken, werden Videospiele zunehmend düsterer. Wir diskutieren diesen Trend und mögliche Verbesserungen.
  • „Spielerevolutionen im Jahr 2017“: Welche Trends (abseits von Microtransactions) haben Videospiele dieses Jahr aufgegriffen und welche davon werden sich in Zukunft positiv auf das Medium auswirken?
  • „Was dürfen Videospiele?“: Immer wieder gibt es den Schrei nach einem „Citizen Kane der Videospiel“, ich behaupte, wir brauchen vielmehr ein „Inglorious Basterds“.
  • “Die Nachwehen des Podcasts”: Hauptsächlich reden wir über Marvel und DC Filme 😉

 

Zum Download

 

Der Itunes-Download erscheint – wie immer – sobald der Podcast dort freigeschaltet wurde. 😉 Es dürfte spätestens Sonntag soweit sein.

Wir hoffen sehr, dass ihr Spaß mit der letzten Ausgabe des Jahres habt und wünschen euch schonmal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. \(°^°)/

Über Murphys_Lawyer

Murphys_Lawyer

Angefangen mit Donkey Kong 64 und Fifa 99 hat sich früh der Weg in Richtung Spielesucht abgezeichnet. Hin und wieder treff ich auch noch den ein oder anderen Ton, wenn man mich auf einer Bühne platziert und bin hauptsächlich im Begriff die unendlichen Weiten des Rechtssystems zu erforschen. Also sitze ich nun hier und berichte aus der Oberpfalz über das schönste Hobby der Welt.
Murphys_Lawyer. „Habe die Ehre“ P.S.: Ich bin auch Emojisüchtig

Auch interessant

Stream: They Are Billions – Eine Milliarde Zombies und Ich ab Mittwoch 19 Uhr

Jou, dann versuchen wir das mit dem Stream noch einmal. Mittwochs ab 19 Uhr sollte …

9 Kommentare

  1. Flashpinguin

    Denkanstoß:

    Warum läuft bei staatlichen Bauprojekten eigentlich so viel falsch? Das liegt daran, dass die richtigen Architekten nicht für den Staat arbeiten, sondern Talent haben, mit dem man in der freien Marktwirtschaft nicht nur Erfolg, sondern auch richtig Geld verdienen kann.

    Jetzt muss man nur die Parallele ziehen und sich die Frage stellen, warum Storywriter für Videospiele nicht in Medien unterwegs sind, die viel besser dafür geeignet sind eine lineare, cineastische Geschichte zu erzählen. 🙂

    Cineastische Geschichte ist übrigens das zweite Problem. Seit dem man mit diesem Buzzword versucht die Massen zu erreichen gings bergab mit dem Geschichten erzählen in Triple-A Titeln. Weil man eben versucht dem Kino nachzueifern, aber eben nicht das selbe Medium ist. Merkt nur keiner, weil diese 2-Klasse Writer das was sie dort fabrizieren ja auch noch gut finden. Die könnens halt nicht besser.

    Hier übrigens mein Artikel den ich in Folge dessen geschrieben habe, wie mich das “Geschichte erzählen” in Nier: Automata komplett weggebumst hat http://www.amazingnerds.de/2017/03/19/nier-automata-wie-eine-videospielgeschichte-richtig-erzaehlt-wird/ und da war ich nonet mal mitm Spiel durch.

    Kurzausflug zu Funkopops: Das sind Nendoroids in billig und die zwei die du zu Hause hast und dich nicht daran erinnern konntest zu kaufen sind keine Funkopops sondern deine Kinder.

    • BoB

      DESHALB verfolgen die mich egal wohin ich gehe!
      Autoren sind immer die Letzten die man bei der Entwicklung anruft, kurz vor der Putzfrau damit sie dann die literaten Tränen wegwischen kann. Stimme da absolut zu.

  2. Serilas

    Schöne Folge 🙂 Ich finde es fast ein bisschen schade, dass der Podcast nicht häufiger kommt.

  3. Danke, liebe Podcaster/innen für diese tolle Episode. (ich wäre übrigens für die Verwendung römischer Ziffern für die Folgen, zum einfacheren Verständniss der Hörer)

    Zur “Erwachsene Spiele-problematik” … Da stelle ich mir im Vornherein erstmal die Frage , was bedeutet überhaupt “erwachsen”. Ich nehme mir da einfach mal meinen ersten Gedanken und behaupte “erwachsen” kann bedeuten, “viele Erfahrungen gemacht haben”. Erwachsener Spielgestalltung könnte man also zusprechen , dass deren Macher ihre eigenen Erfahrungen oder Erlerntes in ihr Spiel einfliessen lassen . Wenn der Spieler ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mit dem Spiel connected und das ganze im Optimalfall dann auch noch mit passender Optik , toller Musik und glaubhaften Charakteren abgerundet ist, dann sollte einem emotionsreichen Spielen nichts mehr im Wege stehen.
    Das ist übrigens bei Life is Strange meiner Meinung nach perfekt gelungen. (nein ich finde es ganz und garnicht überbewertet) Das Leben besteht zu einem grossen Teil daraus Fehler zu machen . Immer und immer wieder neue und auch in Wiederholung ganz unabhängig vom Alter (darum finde ich auch das Argument , es sei nur eine Teenager-story, sehr dürftig) Erwachsen zu seien und erwachsene Spiele (insert Wunschmedium) zu kreieren und beim Spielen zu schätzen erfordert eben auch eine ganze Menge Selbstrefektion.
    Ich mag keine langen Texte schreiben… und die Badewanne ist auch schon vollgelaufen. Bye erstmal ! 😀

    • BoB

      Das LiS Argument über “Fehler wiederholen” bzw das korrigieren gemachter Fehler ist interessant. Jaaaaaa, es ist nicht nur ne Teenager Story, wollte Murphy dizzen, weil sein erster Gedanke in richtung Teenager Mädchen geht, der alte Perverse. Hast aber schon recht. Wobei man gegenhalten könnte, dass der Gedanke “Was würde ich anders machen, wenn ich könnte” nicht so erwachsen ist, weil er sich in fantasiekonstrukte flüchtet, statt sich der Realität der getroffen Entscheidung zu stellen. Ansonsten stimm ich dir zu.

    • Razyl

      Aber genau diesen “Was wäre”-Gedanken verfolgt Life is Strange bzw. rückt ihn in den Mittelpunkt – um Max dann dahin zu führen, was man als Erwachsener kennt: Stelle dich den Entscheidungen. Nur etwas… drastischer.

    • BoB

      Auch wieder wahr. Sie muss sich ja schlussendlich mit Entscheidungen arrangieren. Kacke. Muss ich mir was anderes ausdenken um Murphy das Spiel madig zu machen. Das “eine” Ende zum Beispiel. mhm mhm

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen