Home / Gaming / Elex – Mit Liebe im Herzen und Hass im Hinterkopf: 5 Tipps für Piranha Bytes

Elex – Mit Liebe im Herzen und Hass im Hinterkopf: 5 Tipps für Piranha Bytes

Du stehst auf Old School RPGs und willst wieder einmal eine Herausforderung?
Dann ist Elex wirklich alles was du brauchst!

  • Setting? Super.
  • Quests? Alles Klar.
  • Grafik? Nicht auf dem neusten Stand, aber mit Liebe und per Hand zusammengebaut.
  • Story? Gewöhnungsbedürftig, aber wenn man über die Präsentation hinweg sieht, ist es durchaus ok.

Das findest du alles gut? Sehr schön, dann kauft euch Elex!

Hier ist dann aber auch deine neue Waschmaschine. Der Grund, weswegen du im Strahl kotzen wirst wenn du nur an Elex denkst: das Kampfsystem!

Es tut mir leid, ich kann nicht mehr.

Ich würde Elex ja gerne verteidigen, einen positiven, rationalen Text verfassen, denn ich mag Elex! Ja, es gibt sehr viele Pluspunkte und es gibt auch viele Negativpunkte, die sich meiner Meinung nach aber alle nivellieren. Doch ich kann dem Kampfsystem von Elex kein gutes Wort, keinen positiven Aspekt abgewinnen; es ist, gelinde gesagt, das Jahr 2016 und 2017 in einem: also absolute Scheiße!

Bevor jetzt die Fanboys rauskommen, zu denen ich mich eigentlich zählen würde, mein Punkt ist nicht das Elex schwer ist. Es dauert ca. 10 Stunden bis man überhaupt einen Kampf in angenehmer Zeit gegen einen Gegner gewinnt ohne dabei fünf bis sechs Potions zu schlucken. Das ist sogar teilweise angenehm, da es eine Herausforderung ist und man nicht von Anfang als Übermensch die Welt dominiert.

Doch auch nach über 40 Stunden Spielzeit und mit Level 40, braucht man, sobald eine Gruppe mit mehr als zwei-drei Mobs vor dir steht, Glück und verdammt noch mal eine ganze Menge mehr Glück, wenn man gewinnen will.

Es ist wirklich zum Haare raufen, dass es Leute gibt, die für die Entwicklung dieses absoluten, unglaublich bescheuerten Drecks, den manche ohne in Brechreize zu verfallen Kampfsystem nennen, bezahlt wurden.

Falls also irgendwer von Piranha Bytes dies hier lesen sollte, ich freue mich auf Elex 2, von dem wir ja schon mehr oder weniger Wissen das es kommen wird. Doch um Himmelswillen, diese Art eines “Kampfsystems” ist eine Zumutung! Und damit ihr den gleichen Fehler nicht noch mal macht hier sind 5 gut gemeinte Tipps, wie man so einen unglaublichen Ramsch für Elex 2 vermeiden kann.

5 gut gemeinte Tipps für Piranha Bytes

5. Companions, die keine unnützen Idioten sind!

Ich weiß, ein Begleitersystem ist ein Drahtseilakt in Videospielen. Ist der Begleiter zu stark und haut alles um, ist es langweilig. Ist er zu schwach, steht er sinnlos im Weg rum. Doch wieso sorgt man nicht einfach dafür, dass unsere Freunde so stark sind wie wir? Es stört einfach dem Spielfluss, der Welt und den Charakteren wenn diese beim ersten Nieser eines Gegners umfallen.

Nehmen wir als Beispiel Nasty, die Schwester des Dukes. Nasty ist eine Soziopathin mit Gottkomplex und Größenwahn, mit der man für die Begleiterquest zwei Zyklopen umrotzen muss. Doch sobald einer dieser Mutanten nur Ausatmet, fällt die Prinzessin um, woraufhin man alleine an diesen unnützen, einäugigen Mistgeburten rumkloppt. Sollte man den Kampf wieder erwartend gewinnen, steht sie dann auf und sagt “Ha, was für Weicheier, wo ist mal ein ebenbürtiger Gegner?”.

Alles was man damit erreicht ist, dass der Spieler tief, aber wirklich tief, durchatmen muss, um nicht eine Cheat Engine zu installieren und diese dämliche Dame immer und immer wieder selbst umzubringen. Spielspaß, oder eine vernünftige Darstellung einer immersiven Welt und ihrere Charaktere ist damit definitiv nicht gegeben!

4. Kombo Ketten? Bitte nicht!

Nein, aber auch einfach nur nein! Dieses Wort will ich niemals wieder in einem Piranha Bytes Spiel hören. Für den Leser der Elex nicht gespielt hat; das Kombosystem funktioniert dahingehend, dass man einfach ununterbrochen auf den Gegner einprügelt. Je mehr Schläge sitzen, desto mehr Schaden macht man. Das ist aber gar nicht so einfach, da dieser Bonus Schaden nur für einen Gegner zählt und das bringt uns direkt zu Nummer 3 (und 2).

3. The more the merrier

Normalerweise habe ich absolut kein Problem mit mehreren Gegner. Je mehr desto besser. Es wäre ja auch langweilig wenn man immer nur einem Typen eine kostenlose Kieferkorrektur zwangsverabreicht. Das Problem dahinter ist einfach, dass es im Nahkampf keine Möglichkeit gibt effektiven, sinnvollen AOE Schaden zu machen. Sind also mehr als drei NPCs vor dir, kannst du quasi nicht mehr machen als wegzurennen und versuchen die drei zu trennen, damit man sie einen nach dem anderen ausschalten kann. Denn wird man von einem Hammer getroffen, oder drei Gegner hauen simultan auf euch drauf, dann ist man im ewigen Stunlock gefangen und findet den sicheren Tod.

2. Abbruch von Animationen

Sollte man das Glück haben eine Gegnergruppe nicht aufteilen zu können, muss man wohl oder übel mit drei oder auch mehr Mobs gleichzeitig kämpfen. Das führt meist dazu, dass man stirbt. Warum? Einfach wegen Punkt 4. Denn um eine Kombokette gegen einen Gegner auf zu bauen und dementsprechend mehr Schaden zu machen, schlägt man, wie bereits erwähnt, simpel zu. Doch während dem ausführenden Schlag, muss man bereits auswählen wie man als nächstes zuschlägt. Sollte also einer eurer Gegnern um euch herum auf die Idee kommen jetzt anzugreifen, seid ihr erledigt, da ihr euren Angriff nicht mehr abbrechen könnt.

Ihr kämpft gegen einen Kampfroboter und er springt in die Luft? Stunlock Erledigt.
Mehr als zwei Gegner und einer schlägt zu während ihr am zuschlagen seid? Stunlock Erledigt.

Ach, eigentlich alles: Stunlock Erledigt.

1. Fernkampf? Eher Fernkrampf

Zu viele Gegner gleichzeitig führen im Nahkampf zum Tod. Das wissen wir jetzt. Also ziehen wir sie auseinander, richtig? Nein. Denn Gegner brauchen eine unglaublich lange Zeit bevor sie vereinzelt ihre Aggro verlieren und bevor das passiert, fangen diese lieber an euch aus der Ferne zu erledigen. Gerade Albs sind darin der Horror, da unsere seelenlosen Drogensuchtler Flammenwerfer haben, die euch direkt Stunlocken und rösten. Gerade gegen Ende wird dieses Problem ein unglaublicher Schmerz in einem gewissen Gluteus Maximus, da man mitunter alleine gegen vier bis fünf Albs und zwei bis drei Maschinen gleichzeitig kämpfen muss. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Quest, in der man die Kommandanten der Albs erledigen muss, die selbstverständlich nicht alleine unterwegs sind. Nähert man sich also, starten diese sofort das Bombardement, was es unmöglich macht an sie heranzukommen. Wird man einmal erwischt heißt es: Stunlock Erledigt!

Doch als wäre das nicht schlimm genug, hat jedes, aber auch wirklich jedes, Monster in der freien Welt eine Möglichkeit euch irgendwas Fernkampf-mäßiges entgegen zu werfen.

0. Rollen! Ausweichen? Ehhh

So, den gibt es aufs Haus, da sich die Leser, die Elex nicht gespielt haben, bestimmt fragen wieso man nicht einfach ausweicht. Es gibt kein “einfach ausweichen” in Elex. Ja, man kann ausweichen, doch das ist aus zwei Dingen absolut unschön auszuführen. Erstens: es braucht zu lange bis einfach alles dafür passiert. Zweitens: selbst wenn man weggerollt ist, ist man meistens noch im Radius der gegnerischen Waffe, was gerade bei Hämmern quasi immer der Fall ist. Am einfachsten ist es tatsächlich immer weg zu springen. Doch Obacht, springt ihr zu weit weg, oder benutzt gar den Jetpack, packen eure Gegner ihre Fernkampfwaffen aus und ihr seid erledigt.

Abschließende Worte für den, der mir noch zuhört

Man kann es nicht oft genug sagen: Elex ist eigentlich gar nicht so schlimm. Es ist ein Hardcore Rollenspiel. Skyrim-Kuschler und Konsorten werden mit diesem Spiel kein Spaß haben. Man ist nicht übermächtig und alles ist tödlich. Es gibt keine skalierenden Level und Gegner die sich einem anpassen und das ist gut so! Doch damit so ein Konzept funktioniert, muss das Kampfsystem stimmen und das tut es nicht. Damit kann ich Elex, sofern man nicht darauf steht immer und immer wieder unfair zerlegt zu werden, nicht empfehlen. Dabei hätte es so einfach auf meiner Top Liste landen können…

P.S.: Weiß eigentlich jemand ob es einen Community Patch geben wird der das Kampfsystem anpassen wird … ?

Über bababa

bababa
Als noch nicht ganz gereifter 93' Jahrgang mag ich Schokoladen, Kakao, Eis, Sonnenuntergänge und Spaziergänge in lauen Sommernächten. Darüber hinaus liebe ich Videospiele, Musik und Filme. Da alle Damen jetzt schon schwärmen und das hier nicht mehr lesen: das mit dem Spazierengehen war gelogen, wer geht schon gerne raus? Die Macht kommt aus dem Keller!

Auch interessant

The Game Awards 2017 – Alle Neuankündigungen und Josef Fares eskaliert

Es ist eines der letzten Großereignisse des Spielejahres 2017 gewesen: Die Game Wards von Geoff …

8 Kommentare

  1. BoB

    Hat Spaß gemacht zu lesen. Klingt wie ein ganz normales PB Spiel. Ist son bisschen wie Pizza Hawaii, keiner mag sie und dennoch wird sie stur weiterproduziert.

    • bababa

      Danke, und /sign für Pizza Hawaii.

      Aber ich widerspreche, die Spiele haben Anhänger, ich selbst mag die Spiele ja, aber mit dem System haben sie den Vogel abgeschossen. Habe ja trotzdem 40+ Stunden in dem Spiel verbracht.

  2. s4scha

    Schöner Text. Für mich war nach den ersten Gameplay-Szenen klar, dass ich das niemals spielen möchte.

  3. Demiurg

    Musste extra mein Passwort neu anfordern, um antworten zu können 😉

    Level 40. Und Probleme im Kampf? Da ist dann etwas sehr daneben gegangen. Ab spätestens Level 30 bläst man alles weg, wenn man sich nicht komplett verskillt. Hättest du nur vom Nahkampf gesprochen, würde ich vielleicht zustimmen. Aber gerade im Fernkampf meuchelt man sich durch Horden, wenn man denn die richtigen Waffen nutzt. Das ist gerade mein Kritikpunkt, nach den ersten 30 Stunden, in denen man sich jeden kleinen Sieg hart erkämpfen muss, wird es dann nur noch ein abrennen der Questmarker um alles töten, was einem über den Weg läuft.
    Sehr schade, die Welt ist unglaublich schön von Hand gestaltet, überall gibt es etwas zu entdecken.
    Polarisierendes Spiel, aber auf jeden Fall unter meinen Top 5 dieses Jahr.

    • bababa

      Ich rede primär vom Nahkampf. Und da funktioniert gar nichts.

      Fernkampf, naja, ich gebe zu das habe ich nur teilweise genutzt, meistens Flammenwerfer, oder die PSI Fähigkeiten. Problem aber auch hier: das Handling ist grausam und gerade in engen Gegenden straft man sich eher selbst.

  4. Schöner Artikel, und teilweise stimme ich überein.
    Was ich mich frage welche Fraktion hast du gewähl?
    Ich war Kleriker und habe auch viel nahgekämpft, hab relativ früh ein Energieschwert der Kleriker getroffen mit Energiespezialiesierung, ab da an hat ich so gut wie keine Probleme mehr da der Elektro Debuff sehr stark ist. Klar ist es immer noch ne Arie von Quicksave & Quickload aber man hatte wenigstens den Effekt was an den Gesundheitsleisten der Gegner zu ändern.

    Wenn nichts mehr hilft wird der Psihandschuh mit dem schwarzen Loch gezogen und draufgeholzt, ab psi3 bekommst du alles down mit etwas Geduld und Spucke. Mechs 3 – 4 Treffer.

    Wenn die Ausdauer leer ist kruz Jetpack an und sie lädt sich schneller auf. Mit den Gefährten geb ich dir vollkommen recht, die Berserkerhexe Caya war die Einzige die halbwegs nützlich war.
    Aber ein etwas zugänglicheres Kampfsystem würde dem Spiel auf jedenfall gut tun.

    • bababa

      Die Videos die ich bei den fünf Tipps gepostet habe sind tatsächlich von mir aufgenommen worden. Ich bin auch Kleriker mit dem Energieschwert, welches ich auch früh gefunden hatte.

      Den Psi Handschuh finde ich nervig, gerade im Close Combat wird man eher noch mit in das schwarze Loch gezogen. Mehr als einmal passiert. Nicht sehr ruhmreich und sehr nervig.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen