Home / Gaming / Metroidmania

Metroidmania

Knallharte These, eiskalt aufgestellt: Der “-Vania” Zusatz hat in der Genre Beschreibung “Metroidvania” nichts zu suchen. Aria of Sorrow, als Initiator der Metroidvania Klassifizierung, erweiterte die Castlevania Formel mit einem Loot/EXP System, und änderte das vorherige Stage Konzept zu einem semi offenen Gesamtlevel. Der Ansatz des großen gesamt Levels kombiniert mit Fähigkeits basierten Spielfortschritt, war der Metroid Reihe entliehen und verhalf dem Titel zu einem Erfolg. Da wir diese grobe Zusammenfassung nun hinter uns haben, kommen wir zum Punkt.

Nicht im Bild: Samus Aran

 

Das klassische Castlevania als Spiel biete außer den optionalen Waffen (Axt, Dolch, Etc.) nichts, was es von anderen Genre Titeln der damaligen Zeit unterscheidet. Die Level haben in einem klassischen Castlevania eine klare Vier-Achsen Dimension, die Möglichkeit des Charakterwechsels war bereits ins Konkurrenz Titeln möglich und auch das Power-Up System war traditionell. Castlevanias herausragendstes Merkmal war die Spiel- und Handlungswelt, heißt das Setting und die, an klassische Monster der Filmgeschichte angelehnte, Handlung. Castlevania bietet also kein spielerisches Alleinstellungsmerkmal um als Genre Referenz zu gelten.  Das in Aria of Sorrow draufgelegte RPG System war in dieser Form neu im Genre der Action Jump ‘n Runs,  aber nicht neu im Medium. Castlevania hat also auf keines seiner Elemente ein Patent, sondern höchstens ein Nutzungsrecht.

Aria und ähnliche Titel als Metroidvania zu bezeichnen ist so, als würde man Zelda als “The Legend of Doomda” beschreiben, weil man Schlüssel sucht. Es ist zu viel vom Einen und zu wenig vom Anderen. Die Bezeichnung Metroidvania kam vermutlich also eher vom deutlichen Crossover der beiden Spieleserien und weniger vom tatsächlichen Spielgeschehen. Allerdings kam es durch Aria zu einer Renaissance des Metroid Prinzips. Moderne Titel wie, Arkham Asylum/City, Axiom Verge, Shadow Complex sowieso Steamworld Dig ziehen viele Parallelen zu Metroid und entwickeln viele Gameplay Elemente konsequent weiter oder verfeinern bestehende. Im FPS-Genre ist die Metroid-Formel weniger vertreten, als einzig relevanter Vertreter ist die Metroid Prime Trilogie anzusehen, welche beste Realisierung des Metroid Prinzips bietet. Überraschend, ich weiß.
Im Grunde kann man sagen: Sobald du im Spiel einen Gegenstand oder Weg siehst, den du nur mit einem zusätzlichen Ausrüstungsgegenstand erreichen kannst, so kann man dieses Prinzip bis zum NES Metroid zurückverfolgen.

 

Es ist eine beeindruckende Leistung ein Spielprinzip zu entwickeln, welches auch Jahrzehnte später seine Wurzeln referenziert und als Nachkomme des Ursprungstitels identifizierbar bleibt. Andere Beispiele dafür sind rar. Ich denke z.b. An Darksiders und wie ich damals dachte:”Das ist ein Zelda für Teenager.” Weil die Wurzeln so klar erkennbar waren. Nichts gegen Darksiders übrigens, ich finde den opulenten Charakter Stil und vor allem das Heavy Metalmäßige Ende nach wie vor grandios.

Warum aber funktioniert die Metroid Formel schon so lange, so gut?
Bereit Meta zu werden, werter Leser?
Die Metroid Formel ist eine metaphorische Lebensreise. Im Laufe unseres Lebens erlernen wir konstant neue Fähigkeiten. Diese Erlauben uns ein vorankommen in unserem Dasein, sei es kreativ, familiär oder ökonomisch. Die Übertragung dieser Thematik in das Medium Videospiel ergibt Metroid. Der Grund für den stetigen Erfolg dieser Formel, ist die unterschwellige Wiedererkennung der Thematik. Unsere Mühen werden durch Fähigkeiten belohnt, welche uns den Weg in einen neuen Bereich öffnen.  Hiroji Kyiotake, einer der Väter von Metroid, sagte: “Metroid ist eine Allegorie auf das Leben. Jeder hat gerne Erfolg und dieses Gefühl wird im Spiel reproduziert”

Diese Interpretation macht zum Beispiel Other M als Metroid so enttäuschend. Nicht nur wird Samus Charakter völlig verstümmelt, und somit einem der herausragendsten Aspekten der Serie beraubt, über die ich in meinem anderen Artikel ausführlicher gesprochen habe, es wird auch die Meta der Grundidee konsequent mit Füssen getreten. Nicht der Spieler erweitert sein eigenes Können und seine Fähigkeiten, sondern muss auf die Erlaubnis eines Nebencharakters warten, um Teile von Samus Arsenal nutzen zu “dürfen”. Der Schaden für die ursprüngliche Narrative dürfte jedem klar sein.
Gerne kannst du, werter Leser, dich in den Kommentaren dazu auslassen und ich werde es interessiert lesen. An dieser Stelle nur soviel: Fühlt es sich besser an einen Beruf zu finden aufgrund deiner Fähigkeiten oder weil Papi den Chef kennt und will, dass du dort arbeitest?

“Samus sieht halt auch nicht wie jemand aus der sich viel sagen lässt.”

 

Warum ist dies überhaupt wichtig?
Wenn man weiß woher etwas kommt und die Entwicklung sieht, kann man für sich verdeutlichen, warum ein Metroid Klon genial ist und ein anderer durchfällt. In der Folge kann man dann deutlicher kommunizieren, was man will und was nicht. Ich persönlich, der Stammleser weiß das schon, liebe dieses Thema. Nicht (nur) um zu zeigen wie Super groß mein Dehirn ist, sondern auch um zu vermitteln warum Videospiele grossartig, wertvoll und bereichernd sind.

Hinzukommt, dass man manchmal einen Liebesbrief an sein Hobby schreiben möchte und es peinlich wäre, die Geliebte mit falschen Vornamen anzusprechen.

Du solltest ihren Namen wirklich nicht falsch schreiben, das wäre ein einmaliger Fehler.

Über BoB

BoB
BoB lebt in Bremerhaven unter einer Brücke zusammen mit einer Familie Waschbären, seiner Lektorin Somiaa und einem toten Junkie, Liebevoll "Uwe" genannt. Alle beteiligten mögen: Lesen,Reiten und Lesen.

Auch interessant

AAA Studios wollen nur dein Bestes….. nämlich dein Geld.

Wenn etwas “Gut für das Geschäft” ist, ist es im selben Atemzug oftmals schlecht für …

5 Kommentare

  1. Weasel455

    So sehr ich Metroid und Castlevania mag muss ich leider sagen das die Indiekonkurrenz mittlerweile an den beiden Platzhirschen vorbeigezogen ist. Es ist halt besonders bei Metroid seit 30 Jahren immer die gleiche Story und auch die Ausrüstungsgegenstände sind am Ende immer die gleichen dafür werden die Spiele immer linearer. Bei Mario können sie zumindestens durch neue Gameplaymechaniken die Serie relativ gut am laufen halten, bei Metroid und Star Fox hat dies nur zu schlechten Spielen und Stagnation geführt. Alleine wenn ich mir das Metroid 2 Remake anschaue. Das beste was denen eingefallen ist, sind irgendwelche Finish Moves einzubauen. Es ist mir auch wieder schleierhaft warum sie das Spiel outgescourced haben das ist ja bei Other M schon ordentlich in die Hosen gegangen.

    Ori and the blind Forest und Hollow Knight haben gezeigt wie man es richtig macht. Ich würde sie zwar nicht unbedingt besonders Innovative nennen aber sie haben halt die Formel durch ihr Leveldesign und Story perfektioniert.

    Konami hat ja mittlerweile im Spielesektor einfach aufgegeben aber es gibt ja noch immer Soulsspiele welche das Prinzip in die 3. Dimension gehoben haben.

    • Razyl

      Fairerweise muss man sagen, dass es schon länger kein klassisches Metroid gegeben hat. Selbiges gilt für Castlevania.

      Das Metroid 2 Remake sieht aber bislang recht gut aus, auch wenn der Grafikstil etwas gewöhnungsbedürftig ist. Aber bei einem solchen Spiel würde ich nun nicht erwarten, dass sie da groß was neues machen. Ob es an AM2R ranreicht, muss man mal sehen.

      Spannend dürfte halt dann Metroid Prime 4 werden. An die 3D-Umsetzungen ist leider noch kein anderes Studio rangekommen.

    • BoB

      Ich verstehe was du meinst, Wieselchen. Es muss aber gesagt sein, dass tatsächliche Fortsetzungen nicht immer dieselbe Geschichte erzählen. Zu tatsächlichen Fortsetzungen von Metroid(NES) gehören Metroid 2 (GB) Super Metroid und Metroid Fusion. Zero Mission und Samus Returns sind nur Neufassungen. Other M eine Else World Story und Prime eine eigenständige Linie. Was Metroid für mich immer besonders macht, ist meine Affektion zu Samus Aran. Jedes Axiom Verge wäre mit Samus, gefühlt, besser. Darin liegt die Stärke einer etablierten Marke, man knüpft eine Verbindung.

      Davon ab, geb ich Razyl recht. Prime 4 könnte Metroid in die Moderne bringen, ähnlich wie BotW Zelda revolutioniert hat und Odyssee vermutlich Mario neu aufstellt.

      Castlevania ist tot. Ich sehe mich ohnehin nur als Fan von Super Castlevania IV und SotN. Die anderen Titel waren alle gut, aber sind nicht hängen geblieben bei mir. Konami hat die Marke buchstäblich in kalter Erde begraben.

      Abschließend: Ich kann deine Aussage, dass Indie Spiele die etablierten Marken überholt haben, mit Vorbehalt unterschreiben. Steamworld ist ein fantastisches Metroid…. aber Samus wird immer einen Platz in meinem Herzen haben.

  2. Eigentlich kann man das so stehenlassen. Aber es wäre ja langweilig , hier einfach nur mit: “Guter Artikel!” zu kommentieren.
    Wenn man das Spiel beginnt startet man als Heldin ,die fertig ausgebildet ist und den gestählten Körper und den Kampfeswillen hat um die ganze Galaxis aufzumischen. Lediglich ihren verschlampten Krams muss sie noch wiederfinden . Sie erlernt ja im Laufe des Spiels keine Fähigkeiten . Sie findet sie auf der Strasse.

    Müsste die Heldin aber nicht während dem Spiel eigentlich ihre Stärke verlieren? Wenn man eine schwere Aufgabe vor sich hat dann zehrt das eben an den eigenen Kräften. Was das angeht ,finde ich die Terminator-Erzählweise vor allem im zweiten Teil oder auch bei Alien passender. Und am besten am Ende selbst noch dabei draufgehen. Es erzählt eben nur die halbe Lebensgeschichte. Geistig mag man zwar längerfristig noch eine Schippe drauflegen können aber körperlich geht es doch ,auf spätestens halbem Wege , wieder bergab.

    Was die Bezeichnung Metroidvania angeht… Ich glaube , der Name hat weniger mit einem Vergleich oder der Kombination der beiden Titel zu tun , als vielmehr mit einer abgeschlossenen Annäherung der beiden, hin zum Metroidkonzept. ( Karte , Fähigkeiten , Speicherorte, etc.) Unabhängig davon, dass Metroid eigentlich der Vorreiter war, mögen die Fans beide Spielereihen so sehr , dass um das Genre zu beschreiben jetzt beide Titel in einem Wort benutzt werden. ( um keines zu favorisieren und um Sätze einfach kürzer werden zu lassen) Etwas wirr geschrieben .. aber es ist schon spät. 😉

    • BoB

      Samus besitz doch Chozo DNS, die ermüdet nicht, die wird nur wütender.

      Ich finde die Idee eine Samus mit Battledamage aber interessant, gebrochenes Visier, abgeplatzter Panzer etc. Grundsätzlich wäre es ein althergebrachtes und bewährtes, dramaturgisches Mittel, dass durchaus cool wäre. Vielleicht geht Prime 4 etwas mehr in diese Richtung. Nintendo kann etwas in diese Richtung gut gebrauch.

      Ich weiß nicht ob Castlevania tatsächlich soviele Fans hatte bevor Dawn of Sorrow erschien und Kojima (nicht Hideo) vollständig die künstlerische Darstellung übernahm und für fantastische Packungdesigns etc sorgt. Gefühlt war Castlevania bei uns nie so richtig groß. Ist aber wirklich reine Vermutung, weil im Bekanntenkreis niemand Castlevania für bemerkenswert hielt. Dann schon eher Secret of Mana, Mega Man X oder Chrono Trigger. Bin ich echt überfragt, müsste man mal recherchieren.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen